ZETIS erhält einzigartige Funkstation

Helga Kuhlemeier spendet Nachlass ihres Mannes an Engeraner Funker

Helga Kuhlemeier spendet dem Verein Zetis eine Funkstation. Der Kontakt entstand durch Klaus Wöhler (3. von links). Über die Anlage freuen sich Manfred Vielhauer, Emma Kleineberg, Marcel Niepel, René Rakowski, Julius Schüler und Patrick Woch. Foto: Dembert (WB)

Von Daniela Dembert (WB)

Enger (WB). »Für uns ist das wie im Märchen«, sagt Manfred Vielhauer und strahlt. Grund zur Freude ist die Spende einer hochwertigen Funkausrüstung an den Verein Zetis.

Wenngleich der Anlass ein trauriger ist: Im Februar diesen Jahres ist der Amateurfunker Klaus Kuhlemeier aus Versmold verstorben. Über Jahrzehnte hinweg hatte er für sein Hobby eine Funkstation nebst Quad-Antennenanlage errichtet, wie es in ganz Europa und nach Einschätzung des Funkerkollegen Klaus Wöhler auch weltweit keine Zweite gibt.

Spende für Nachwuchsarbeit

Nach dem Tod ihres Mannes ist Helga Kuhlemeier auf den Engeraner Verein aufmerksam gemacht worden und hat beschlossen, die Funkstation ihres Mannes für die Nachwuchsarbeit zu spenden. »Viel Erfolg und tolle, weltweite Kontakte«, wünschte Kuhlemeier den Mitgliedern von Zetis. Ebenso wie der Vereinsgründer Manfred Vielhauer sei ihr Mann Lehrer gewesen und habe eine Arbeitsgemeinschaft angeboten, in der er Schülern das technische Know-how und die Faszination Amateurfunk vermittelt habe.

-Jetzt weiterlesen auf westfalen-blatt.de-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.